3D-/4D-Sonographie

Die plastische, dreidimensionale Darstellung der Oberfläche des Gesichts und anderer Körperregionen wird durch spezielle Bildrekonstruktion in schnellen Rechnern erreicht. Auch einzelne innere Organe oder Gefäßbäume können von allen Seiten betrachtet werden. Viele dünne Schnittebenen (2D) werden zu einer gemeinsamen dreidimensionalen Sichtweise im Computer des Ultraschallgeräts zusammengeführt. Ziel ist die Wahrnehmung in der von uns gewohnten Sichtweise (räumliches Sehen) und Diagnostik besonderer Syndrome durch zum Beispiel Beurteilung des Gesichtes oder von Händen und Füßen.

Wir stellen ein zunehmend großes Interesse werdender Eltern an den Möglichkeiten des 3D/4D-Ultraschalls fest. Dabei steht meist das faszinierende Bild des Ungeborenen im Vordergrund. Wir sehen in diesem modernen Verfahren in erster Linie eine Ergänzung bei speziellen Fragestellungen. Aus diesem Grund setzen wir die 3D/4D-Darstellung besonders dann ein, wenn wir dadurch zusätzliche diagnostische Hinweise erwarten können und es die Untersuchungsbedingungen zulassen.

Eine Ultraschall-Untersuchung kann jedoch niemals alle körperlichen oder chromosomalen Fehler und bei weitem nicht alle Krankheiten eines Menschen aufzeigen.

Hier können Sie unseren Aufklärungsbogen 3D-/4D-Sonographie als PDF-Datei herunterladen.