Kinderwunschbehandlung

Sie möchten schwanger werden?

Wir zeigen Ihnen mögliche Wege auf.

Wir beraten Sie und Ihren Partner gerne in entspannter Atmosphäre und erklären Ihnen leicht verständlich die miteinander verflochtenen, natürlichen Vorgänge rund um die Befruchtung.

Mit begleitenden Ultraschalluntersuchungen und präzisen Analysen aus dem Hormonlabor können wir sicher feststellen, ob beim Eisprung eine reife Eizelle freigesetzt wird.

Nach einem Geschlechtsverkehr zur Zeit der vermuteten Ovulation ist es uns innerhalb von 24 Stunden möglich, durch eine Beurteilung der Spermien in Ihrem Gebärmutterhalsschleim eine sog. Paarallergie (immunologische Sterilität) auszuschließen.

Durch die Einbringung eines Kontrastmittels in die Gebärmutter, das man bei der anschließenden Ultraschalluntersuchung sehen kann, können wir ohne Strahlenbelastung und Narkoserisiko die Durchgängigkeit ihrer Eileiter überprüfen. Diese Methode nennt sich "Hystero-Salpingo-Kontrastsonographie (HSKS)" und vervollständigt die Basisdiagnostik bei bestehendem Kinderwunsch.

Hier können Sie unseren "Aufklärungsbogen HSKS" als PDF-Datei herunterladen.

Müssen sie mit zusätzlichen Behandlungskosten rechnen?

Sollten wir Ihnen zur Optimierung Ihrer Chancen zu einer Stimulationsbehandlung raten, deren Wirkmechanismus wir Ihnen natürlich nachvollziehbar erläutern, übernehmen bisher die Krankenkassen die Kosten für die Medikamente, die Ultraschallkosten zur Aktivitätsüberprüfung der Eierstöcke sind von Ihnen zu tragen.

Müssen sie bei Hormonbehandlungen mit Mehrlingen rechnen?

Da wir jeden stimulierten Zyklus mit Ultraschalluntersuchungen kontrollieren, können wir Ihnen die Angst nehmen, dass unbemerkt mehrere Eizellen gleichzeitig heranreifen.

Nur wenn wir mit unseren gemeinsamen Bemühungen nicht erfolgreich sein sollten und Methoden der assistierten Reproduktion (Insemination nach Stimulation, IVF/ICSI) indiziert sind, würden wir Sie für die Durchführung dieser besonderen Dienstleistungen an Spezialisten in unserem Kompetenz-Netzwerk überweisen. Spezialbehandlungen erfordern von Ihnen entsprechend der aktuellen gesetzlichen Regelung eine Selbstbeteiligung an den Kosten.